eurodata startet IoT Blockchain-Forschungsprojekt mit Uni Stuttgart

5. September 2017 - News Events
Bild Vernetzung - Einladung zum Forschungsprojekt mit der Uni Stuttgart

Um Produkte fertigen zu können, ist heute die weitreichende Vernetzung von Prozessen erforderlich. Es werden Konzepte benötigt, die den Austausch von Daten und Informationen unterstützen und den Automatisierungsgrad erhöhen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die zuverlässige Identifikation von Akteuren, die in dieses Fertigungsökosystem involviert sind. Die Universität Stuttgart und das Softwareunternehmen eurodata tec, ein Unternehmen der eurodata AG, haben jetzt ein Forschungsprojekt aufgesetzt, das sich mit den Herausforderungen dieser Aufgabenstellung sowie dem dezentralen Identitätsmanagements beschäftigt. 

Das Projekt „Decentralized blockchain-based Identity Management Ecosystem for IoT” geht dabei Fragen zu Freigabeprozessen, Zugriffsrechten, technischen Rahmenbedingungen uvm. auf den Grund. Nach wie vor sind die Universität Stuttgart und eurodata tec auf der Suche nach Partnern. Gesucht werden Unternehmen, Einrichtungen, Unterstützer und Spezialisten, die sich aktiv in das Projekt einbringen möchten. Gemeinsam mit ihnen möchte man ein dezentrale Identitätsmanagement entwickeln, das auf Konzepten wie Blockchain, SmartContracts und Crypto Tokens basiert. Ziel ist es, ein dezentrales Wertschöpfungsnetzwerk zu entwerfen, in dem sich jeder Akteur identifizieren, gleichberechtigt agieren und sich austauschen kann.

 

Wer Partner dieses Forschungsprojekts werden möchte oder weitere Informationen benötigt, kann ganz unkompliziert Kontakt zum Projektleiter Lumir Boureanu aufnehmen:  lumir.boureanu@eurodata-tec.de

Die Einladung zum Forschungsprojekt der eurodata tec und Universität Stuttgart finden Sie hier.