Blickle setzt auf Condition Monitoring von compacer, eine Tochter der eurodata

3. Juli 2020 - News Smart Services
Tablet mit Screenshot compacer Webseite Condition Monitoring

In diesen Tagen haben das deutsche Traditionsunternehmen Blickle und der IT-Innovator compacer, ein Tochterunternehmen der eurodata ihre Zusammenarbeit besiegelt. Ziel des gemeinsamen Projekts ist es, den Herstellungsprozess der Räder und Rollen mit einem digitalen Condition Monitoring System auszustatten, um den Kunden zukünftig eine noch bessere Qualität anbieten zu können.

Auslöser für das Innovationsprojekt des in Baden-Württemberg ansässigen Unternehmens sind dessen intensive Digitalisierungsbestrebungen. Im Zentrum der Zusammenarbeit von Blickle und compacer steht die Vernetzung des Maschinenparks und IT-Systeme. Geplant ist neben dem Condition Monitoring auch eine Anbindung an das Warenwirtschaftssystem. Von dieser modernen Überwachungsform des Maschinen- und Anlagenparks durch die compacer Plattform edbic verspricht man sich neben einem digitalen Frühwarnsystem auch Daten, mit denen sich langfristig weitere Verbesserungen vornehmen lassen – etwa durch Predictive Maintenance Maßnahmen.

„Als einer der führenden Räder- und Rollenhersteller weltweit ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, höchste Ansprüche an unsere Leistung und Qualität zu stellen“, sagt David Blickle, Mitglied der Geschäftsleitung der Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG. „Gemeinsam mit compacer möchten wir uns die Mehrwerte der Digitalisierung und von Machine Learning zunutze machen und so für optimale Prozesse und Produkte sowie die bestmögliche Qualität unserer Räder und Rollen sorgen.“   

Dass der Digitalisierungsgrad des Anlagen- und Maschinenparks unterschiedlich ist und die Systeme mit verschiedenen Datenformaten arbeiten, ist für compacer bei der Projektrealisation kein Problem. Dabei werden die Daten nicht nur zwischen Maschinen geteilt, sondern auch an übergeordnete Systeme weitergegeben. Hier z.B. MES, PPS sowie SAP. Sie werden also multilateral geteilt, so dass das gesamte Wertschöpfungssystem, beispielsweise Einkauf, Auslieferung oder Service, davon profitieren. 

Lumir Boureanu, Geschäftsführer compacer GmbH: „edbic, unsere Plattform für die Daten- und Prozessintegration ist in der Lage alle Sensordaten zu verarbeiten und in ein Datenformat zu überführen, mit dem die IT-Systeme von Blickle kommunizieren können. Der primäre Nutzen des Projekts ist zwar die Überwachung der Maschinen, aber die gesammelten Daten sollen langfristig helfen, ein Predictive Maintenance Konzept einzurichten.“

„Das Projekt ist weitreichend und innovativ. Es umfasst sowohl Brownfield als auch Greenfield Aspekte. Brownfield, weil der Kunde bereits seit einiger Zeit ein MES-System im Einsatz hat und hier mit der Digitalisierung bereits in Eigenregie gestartet ist und Greenfield, weil es noch zahlreiche Segmente gibt, in denen man noch auf den Startknopf zur Digitalisierung drücken muss“, fasst der Digitalisierungsexperte Boureanu zusammen.

Auch wenn man zu Projektbeginn die zu erwartende Datenmenge und deren Nutzen noch nicht konkret beziffern kann, gehen die Planungen hinsichtlich deren Auswertung in Richtung Kundennutzen. „In Zukunft soll durch die Transparenz der Daten und den damit verbundenen Analysemöglichkeiten der Blickle Kundenservice weiter verbessert werden, so dass die Vorteile der Digitalisierung auch für den Endkunden spürbar werden“, wünscht sich David Blickle.