compacer erhält PEPPOL-Zertifikat

13. June 2019 - News Smart Services
compacer erhält PEPPOL-Zertifikat

Ab sofort ist compacer PEPPOL Service Provider. Dieses Zertifikat bescheinigt, dass die Produkte bzw. Dienstleistungen den Anforderungen öffentlicher Einrichtungen in Europa entsprechen.

Mit dem PEPPOL-Zertifikat wird compacer zum wiederholten Mal seiner Vorreiterrolle hinsichtlich zukunftsorientierter IT-Prozesse gerecht. Zugleich erhöht das Unternehmen damit die Chance, bei europäischen Ausschreibungen der öffentlichen Hand erfolgreich zu sein. Die PEPPOL-Zertifizierung sowie das PEPPOL-Siegel bescheinigen compacer, dass es über den elektronischen Rechnungsverarbeitungsprozess im PEPPOL-Netzwerk verfügt und dass elektronische Nachrichten maximalen Sicherheitsanforderungen genügen.

„PEPPOL unterstützt die europaweite Vernetzung von Auftraggebern und Lieferanten“, sagt Matthias Henn, COO von compacer. „Von vielen wird PEPPOL als Katalysator für die Zunahme von eBusiness-Prozessen in der Wirtschaft gesehen. Auch ich bin der Meinung, dass das standardisierte PEPPOL-Netzwerk bei Unternehmen für einen Innovationsschub sorgen wird.“ Henn begrüßt PEPPOL, denn „durch die Zertifizierung geht compacer mit seiner e-Invoicing Lösung nicht nur ein Stück weiter in Richtung Internationalisierung, sondern wir können auch dafür sorgen, dass Austauschprozesse einfacher werden.“

Mit der Einführung von PEPPOL möchten die europäischen Staaten dafür sorgen, dass internationale Projekte und vor allem deren Ausschreibungen leichter umsetzbar sind. Das Zertifikat soll dazu beitragen, die elektronische Kommunikation zwischen öffentlichen Auftraggebern und Lieferanten voranzutreiben, sprich das Beschaffungswesen zu vereinheitlichen. Das PEPPOL-Netzwerk ist als ergänzender Standard eine weitere Grundlage zu bereits bestehenden Format-Standards wie ZUGFeRD, XRechnung gedacht.